Zum Inhalt springen
Das Gebäude des Walter Eucken Instituts von außen
22.2.2024 „You don’t need an invoice, do you?“
In their lately published paper Lilith Burgstaller and Katharina Pfeil ask if people were more inclined to evade taxes in a transaction if they know their transacting partner would do it.
Check out the paper… Verhaltensökonomik
17.2.2024 Feld & Haucap: Vergiftete Angebote und ein verträumter Kanzler
Vor dem Hintergrund der erneut nach unten korrigierten Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft gehen Lars P. Feld und Justus Haucap in dieser Ausgabe des Ökonomie-Briefings auf Ursachensuche. Dabei rücken Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und dessen plötzliche Rufe nach Steuererleichterungen für Unternehmen in den Fokus. Auch die Rolle des Bundeskanzlers wird kritisiert.
zum Podast…
13.2.2024 Zum Tod von Wernhard Möschel
Das Walter Eucken Institut trauert um sein langjähriges Vorstandsmitglied und Träger der Walter-Eucken-Medaille Wernhard Möschel. Wir verlieren einen großen Juristen, der die Ordnungspolitik stets als Bestandteil der Wettbewerbspolitik mitgedacht hat. Neben seinen Verdiensten als Wissenschaftler blicken wir dankbar auf seinen Einsatz als Vorstand zurück, dem er von 1995 bis 2022 angehörte: In dieser Funktion hat er das Institut mit weitsichtigem Wirken durch eine existenziell schwierige Zeit geleitet und maßgeblich dazu beigetragen, dass es aus einer schwierigen Umbruchzeit gestärkt hervorgegangen ist. Unsere Gedanken sind bei seiner Ehefrau und seiner Familie. Sein Andenken werden wir in würdiger Erinnerung bewahren.
Walter-Eucken-Medaille für Wernhard Möschel
9.2.2024 Call for Papers
Walter Eucken Institut and NOUS Network invite you to send in your papers (English or German) for our conference “Immanuel Kant as an Inspiration for Ordoliberalism”. Deadline is March 30. We look forward to your contributions.
Call for Papers…
Wir suchen Eine/n PostDoc / Forschungsgruppenleiter*in
für den Bereich Finanzwissenschaft und zur inhaltlichen Unterstützung des Institutsdirektors Lars P. Feld.
zur Stellenausschreibung

Das Walter Eucken Institut ist ein Kompetenzzentrum für ordnungspolitische und ordnungsökonomische Grundlagenforschung.

Als unabhängige Einrichtung betreibt das Institut wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Forschung in der Tradition der Freiburger Ordoliberalen Schule. Dabei ist unsere Kernfrage, wie unsere marktwirtschaftlich-wettbewerbliche Ordnung erhalten und weiterentwickelt werden kann. Mit Aktivitäten wie Vorträgen, Tagungen oder unseren Auftritten in Sozialen Medien fördern wir das öffentliche Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und für die Soziale Marktwirtschaft.

Forschung am Walter Eucken Institut

Wer die Soziale Marktwirtschaft langfristig sichern will, muss über kurzfristige Systemkorrekturen hinausdenken. Dabei leitet uns die Frage, wie durch Rahmenbedingungen der Wirtschaft und des politischen Wettbewerbs verbesserte Anreize geschaffen werden, um die langfristigen Bürgerinteressen zu entdecken und adäquat zu berücksichtigen.

Einer der Forschungsschwerpunkte des Walter Eucken Instituts liegt im Bereich der Finanzwissenschaft. Hier analysieren wir den Zustand des Staatshaushalts und die gesamtwirtschaftlichen Folgen staatlicher Einnahmen- und Ausgabenpolitik.

mehr über Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaften

Standardökonomische Modelle basieren auf der Annahme, dass Individuen rational, egoistisch, und nutzenmaximierend handeln. Allerdings belegen zahlreiche Studien, dass menschliches Verhalten nicht immer den Annahmen der neoklassischen Theorie entspricht.

mehr über Verhaltensökonomik

Die Geschichte des Ordoliberalismus beginnt mit der Freiburger Schule, einer Forschungs- und Lehrgemeinschaft von Volkswirten und Juristen an der Universität Freiburg in den 1930er und 1940er Jahren.

mehr über Ideengeschichte
Portrait von Lars P. Feld, Direktor des Walter Eucken Instituts

Prof. Dr. Dr. h. c. Lars P. Feld

Direktor des Walter Eucken Instituts

Lars P. Feld (*1966) hat seit 2010 den Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg inne und ist Direktor des Walter Eucken Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wirtschaftspolitik, Finanzwissenschaft, Neue Politische Ökonomie und Ökonomische Analyse des Rechts.

Vor Ort oder online Veranstaltungen

Dank der engen Verbindung zwischen unserem Institut, der Wissenschaft und Politik können wir ein interessantes Programm mit spannenden Veranstaltungen anbieten.

Presse

23.02.2024

Alle Ampelparteien sollten auf liebgewonnene Projekte verzichten – Lars P. Feld im Interview bei Phoenix der Tag über das Wachstumschancengesetz und mögliche Lösungen mit Blick auf die Schwäche der deutschen…

ardmediathek.de

23.02.2024 Interview mit Lars P. Feld im Monatsbericht des BMF

Im aktuellen Monatsbericht des Bundesministeriums der Finanzen spricht der Direktor des Walter Eucken Instituts ausführlich über die Wachstumsprobleme der deutschen Wirtschaft und die Fragen, wie die aktuellen Schwierigkeiten bewältigt werden…

bundesfinanzministerium.de

22.02.2024 „Wie geht Steuerehrlichkeit?“

Dem Bundesfinanzministerium zufolge, hat es im Jahr 2022 ca. 45.000 Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung gegeben. Matthias Kasper, Leiter der Forschungsgruppe Verhaltensökonomik am Walter Eucken Institut im Interview mit WDR5 zu den…

www1.wdr.de

18.01.2024 „Kritiker der Schuldenbremse wollen bloß mehr Geld verteilen“

Wer die Schuldenbremse umgehen möchte, hat eher nicht die Infrastruktur im Blick, sondern Subventionen für die deutsche Wirtschaft in extragroßem Stil. Ein Gastbeitrag in der FAZ von Lars P. Feld…

faz.net

13.12.2023 „Wirtschaftsweise Veronika Grimm wirbt für die Schuldenbremse“

Bericht zur Vorstellung des Jahresgutachtens 2023/2024 des SVR Wirtschaft an der Uni Freiburg. Von Bernd Kramer in der Badischen Zeitung.

badische-zeitung.de

08.12.2023 „Die Schuldenbremse ist nicht das Problem“

Damit Regierungen nicht übermäßig Geld ausgeben, braucht es Regeln, denn marode Schulden sind das Ergebnis falscher Politik. Der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld im Gastbeitrag für die…

zeit.de

07.12.2023 Der Kronberger Kreis zur Reform der EU-Fiskalregeln

In seiner neuesten Studie analysiert der Kronberger Kreis den Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Reform der Fiskalregeln. Der Kronberger Kreis ist der wissenschaftliche Beirat der Stiftung Marktwirtschaft. Ihm gehören…

stiftung-marktwirtschaft.de

04.12.2023 Bundesverfassungsgericht heilt die deutsche Schuldenbremse

In seinem Gastkommentar in der NZZ ordnet Lars P. Feld das BVerfG-Urteil zur Schuldenbremse ein: Das Problem seien nicht, mangelnde Flexibilität im Konjunkturverlauf oder bei den Investitionen, sondern die unendlichen…

nzz.ch

23.11.2023 „Das wäre totaler Wahnsinn“

Die Schuldenbremse steht in der Kritik: Lässt sich mit ihr überhaupt noch Staat machen? Der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld verteidigt sie – und erklärt, wo die…

t-online.de

21.11.2023 Wie die Finanzpolitik nun aussehen kann

Die Vorgaben der Schuldenbremse können eingehalten werden – indem alle drei Koalitionspartner bei ihren Lieblingsthemen Abstriche machen. Ein Gastbeitrag von Lars P. Feld in der FAZ.

faz.net

Sie möchten die Arbeit des Walter Eucken Instituts unterstützen? Werden Sie Mitglied im Forum Ordnungspolitik