Elitismus und Populismus

Montag, 13.05.2019
Interne Konferenz
Interdisziplinäre Konferenz
in Kooperation mir Dr. Rainer Hank (FAS) und Prof. Dr. Volker Rieble (LMU München)

Zur Veranstaltung

Die Dichotomien vermehren sich: Neben Links-Rechts, Arm-Reich, Frau-Mann beherrscht das Pärchen „Populismus-Elitismus“ zunehmend die aktuelle politische Debatte: Da sind einerseits die „Anywheres“, die sich als kosmopolitische Elite überall daheim fühlen (und also nirgends zuhause sind) und da sind auf der anderen Seite die „Somewheres“, die sich notorisch abgehängt wähnen und ihre Heimat verteidigen. Dazu kommt ein kaum mehr überschaubarer intellektueller und populärer Diskurs, in dem sich Anwälte und Gegner der Populisten und Elitisten kräftig in der Wolle liegen. Hat sich der Liberalismus global übernommen und die nötige Pflege der Ligaturen vernachlässigt? Oder haben sich die sensiblen Eliten zu schnell aus Angst vor dem „Demos“ in die Enge treiben lassen?

Wir wollen in unserer kleinen Tagung den Versuch machen, die Debatte zu entwirren. Wir tun dies auf die bewährte Weise, indem wir grundsätzliche Antworten aus unterschiedlichen akademischen Disziplinen miteinander ins Gespräch bringen. Wie verhält sich der Populus zum Populisten, wie die Elite zum Elitisten? Verändert sich das Freund-Feind-Schema derzeit kulturell, politisch, ökonomisch grundsätzlich? Oder verändert oder verzerrt sich nur unsere Wahrnehmung?

PROGRAMM

Montag, 13. Mai 2019

Begrüßung und thematische Einführung

Prof. Dr. Lars P. Feld (Walter Eucken Institut), Dr. Rainer Hank (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) und Prof. Dr. Volker Rieble (LMU München

Die philosophische Perspektive: Volksverdummung elitär. Politischer Moralismus posttotalitär.
Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hermann Lübbe (Universität Zürich)

Die politikwissenschaftliche Perspektive: Auf dem Weg zur plebiszitären Führerdemokratie? Die Logiken des Populismus

Prof. Dr. Hans Vorländer (TU Dresden)

Die theologische Perspektive: Volkskirchen gegen den Populismus. Einige Anmerkungen zur aktuellen Kirchenpolitik

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Friedrich Wilhelm Graf (LMU München)

Die rechtsphilosophische Perspektive: Populismus und Verfassungsrecht

Prof. Dr. Ralf Poscher (Universität Freiburg)


Dienstag, 14. Mai 2019

Die soziologische Perspektive: Gegen die Hegemonie des neoliberalen Globalisierungsmodells. Rechtspopulismus als Klassenkampf

Prof. Dr. Cornelia Koppetsch (TU Darmstadt)

Die philologische Perspektive: Die Sprache des PopulismusProf. Dr. Roland Reuß (Universität Heidelberg)

Die geschichtswissenschaftliche Perspektive: Demokratie und Demagogie im klassischen Athen

Prof. Dr. Hartmut Leppin (Goethe-Universität Frankfurt)

Abschlussbesprechung

Leitung: Prof. Dr. Andreas Rödder (Universität Mainz)