Lilith Burgstaller, M. Sc., Forschungsreferentin

Lilith Burgstaller studierte an der Universität Augsburg und der Universidad de Valladolid in Spanien Volkswirtschaftslehre im Bachelor. Im Anschluss absolvierte sie ein Masterstudium in Public und Non-Profit Management an der Albert Ludwigs Universität Freiburg im Breisgau. Während ihres Studiums sammelte sie Erfahrungen in Praktika und als Werkstudentin bei der Bayerischen Landesbank, einem Start-Up und einer Katastrophenhilfe-Organisation. Durch ein Praktikum lernte sie das Walter Eucken Institut kennen und verfasste im Anschluss an das Praktikum in Zusammenarbeit mit dem Institut ihre Masterarbeit zu Steuerhinterziehung unter Selbstständigen.

Von September 2020 bis August 2021 war Lilith Burgstaller Projektmitarbeiterin im Projekt “Aspiring Migrant Entrepreneurs in Germany – Potentials and Pitfalls in the Start-Up Process”
am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES). Im Rahmen dieses Projekts ist sie weiterhin am Institut für Mittelstandsforschung (ifm) der Universität Mannheim affiliiert.

Seit September 2021 ist Lilith Burgstaller Forschungsreferentin am Walter Eucken Institut. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der experimentellen Ökonomik, der Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung sowie der Diskriminierung von Minderheiten.

Forschungsinteressen

  • Experimental Economics
  • Labour Economics
  • Concealed Behavior
  • Behavioral Economics
  • Entrepreneurship and Self-Employment