Zur Zukunft der Europäischen Banken- und Währungsunion – Veranstaltung in Gedenken an Alfred Herrhausen

Dienstag, 02.09.2014
Historisches Kaufhaus
Jürgen Fitschen
Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank AG und Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.

Hintergrund

Im Historischen Kaufhaus Freiburg referierte der Deutsche Bank-Vorstand Jürgen Fitschen im Rahmen einer Gedenkveranstaltung für Alfred Herrhausen vor geladenen Gästen zur Europäischen Banken- und Währungsunion und sprach sich für einen europäischen Finanzminister aus.

Alfred Herrhausen (*30.01.1930, † 30.11.1989) war von 1988 bis zu seinem Tod Vorstandssprecher der Deutschen Bank. Er war mehrfach zu Gast am Walter Eucken Institut. Am 6. Februar 1987 hielt er dort den Vortrag „Konzepte für die Zukunft: Wirtschafts- und ordnungspolitische Alternativen“:

„Unser begrenztes Wissen über die unendlich vielen Determinanten der Welt und jedes Individuums – dies ist ja nur ein anderer Ausdruck für die grundsätzliche Ungewissheit der Zukunft – verlangt in Gesellschaft und Wirtschaft ‚dezentralisierte Institutionen und Verfahren der Entdeckung und Verarbeitung von Informationen und Kenntnissen‘, durch die wir unsere Strukturen vor Erstarrung bewahren – und sie wandelbar, d.h. lernfähig erhalten.“

Zitat aus: Alfred Herrhausen: Konzepte für die Zukunft: Wirtschafts- und ordnungspolitische Alternativen. Tübingen Mohr Siebeck 1987.

Presse

Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen befürwortet EU-Finanzminister

Unterstützer

Deutsche Bank AG