Eurokrise und Ordnungspolitik: Von Ordoarithmetik, ordoliberalen Eisenkäfigen und schrulligen deutschen Ökonomen im Paralleluniversum

Dienstag, 21.01.2020 18:30 Uhr
Haus zur lieben Hand, Löwenstraße 16, 79098 Freiburg
Prof. Dr. Tim Krieger
Leiter Wilfried-Guth-Stiftungsprofessur für Ordnungs- und Wettbewerbspolitik, Universität Freiburg

Prof. Tim Krieger, Beiratsmitglied des Aktionskreises Freiburger Schule, stellt in diesem Vortrag seine aktuelle Buchpublikation “Ordoliberalism and European Economic Policy – Between Realpolitik and Economic Utopia” vor.

Der Referent

Tim Krieger ist seit Juli 2012 Leiter der damals neu geschaffenen Wilfried-Guth-Stiftungsprofessur für Ordnungs- und Wettbewerbspolitik an der Universität Freiburg. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Kiel, Göttingen, Wisconsin und Boston schloss er seine Promotion 2004 an der Universität München mit einer Arbeit über die politische Ökonomie der Zuwanderung in alternden Gesellschaften ab. Vor dem Ruf an die Universität Freiburg war er Juniorprofessor an der Universität Paderborn sowie Lehrstuhlvertreter an den Universitäten Mainz und Marburg.

Im Mittelpunkt der Forschung von Tim Krieger stehen die Folgen zentraler Trends, die für heutige Gesellschaften und nationale sowie internationale Wirtschaftsordnungen von fundamentaler Bedeutung sind: die zunehmende Internationalisierung (bzw. Globalisierung) der Wirtschaft, die Digitalisierung und die voranschreitende Alterung der Bevölkerungen der Industrie- und Schwellenländer. Prof. Krieger nimmt sich dieser und verwandter Problematiken mit seinen Forschungsthemen „Wirtschafts-, Sozial- und Bildungspolitik in offenen und alternden Volkswirtschaften“, „Systemwettbewerb in Europa”, „Zukunft der Welthandelsordnung“, „Migration und internationale Mobilität des Faktors Arbeit“, „Ordnungspolitik für digitale Märkte“ sowie „Illegalität und Gewalt als Herausforderungen für marktwirtschaftliche Demokratien“ an.