A2: Sozialwissenschaftliche Denker

Friedrich A. von Hayek: Sozialwissenschaftliche Denker. Aufsätze zur Ideengeschichte

Herausgeber: Alfred Bosch und Verena Veit-Bachmann.

Tübingen: Mohr Siebeck, 2017. VIII, 313 Seiten

(Band 2, Abt. A der Gesammelten Schriften in deutscher Sprache von F. A. Hayek)

Das Buch auf der Webseite des Verlages.

—————————————————————————————————

Inhalt

Der vorliegende Band enthält Beiträge Friedrich A. von Hayeks zur Ideengeschichte in den Sozialwissenschaften aus den Jahren 1926 bis 1983. Die Aufsätze behandeln sozialwissenschaftliche Denker aus der Tradition der schottischen Moralphilosophie, der österreichischen Schule und aus anderen Denktraditionen. Einige Beiträge sind für diese Ausgabe erstmals ins Deutsche übersetzt. In einer Zeitspanne von fast sechzig Jahren befasste sich Hayek immer wieder mit bedeutenden sozialwissenschaftlichen Denkern, darunter Lord Acton, Francis Bacon, Richard Cantillon, Hermann Heinrich Gossen, David Hume, Betrand de Jouvenel, J.M. Keynes, Bruno Leoni, Carl Menger, Ludwig von Mises, Wilhelm Röpke, Joseph A. Schumpeter, Adam Smith oder Henry Thornton.

Aufgenommen sind auch Hayeks persönliche Erinnerungen zur »Wiederentdeckung der Freiheit«. Der Band enthält ein bibliographisches Nachwort, in dem für jeden Aufsatz die dem Abdruck zugrundeliegende Fassung, eventuelle Vorfassungen, sowie deren Editions- und Übersetzungsgeschichte dargestellt sind. Ebenfalls enthalten sind ein Namen- und ein Sachregister.

—————————————————————————————————

Inhaltsverzeichnis

 

I: Schottisch-englische Denker

1. Henry Thornton (1760–1815) (1939)
2. Die Webbs und ihre Arbeit: Beatrice Webb (1858–1943) und Sidney Webb (1859–1947) (1948)
3. Harrods Biographie von John Maynard Keynes (1883–1946) (1952)
4. Lord Acton (1834–1902) (1953)
5. Francis Bacon (1561–1626): Ahnherr des Szientismus (1960)
6. John Stuart Mill (1806–1873) (1962)
7. Die Rechts- und Staatsphilosophie von David Hume (1711–1776) (1963)
8. Persönliche Erinnerungen an Keynes (1883–1946) und die ‘Keynessche Revolution’ (1966)
9. Dr. Bernard Mandeville (1670–1733) (1966)
10. Adam Smith (1723–1790): Seine Botschaft in der Sprache unserer Zeit (1976)

II: Österreichische Schule

11. Friedrich Freiherr von Wieser (1851–1926) (1926)
12. Carl Menger (1840–1921) (1934)
13. Richard von Strigl (1891–1942) (1944)
14. Wiener Schule (1965)
15. Joseph A. Schumpeter (1883–1950) zur Geschichte der Ökonomie (1967)
16. Diskussionsbemerkungen über Ernst Mach (1838–1916) und das sozialwissenschaftliche Denken in Wien (1967)
17. Die Stellung von Mengers Grundsätzen in der Geschichte der Volkswirtschaftslehre (1972)
18. Ludwig von Mises (1881–1973) (1978)
19. Ewald Schams (1899–1955) (1980)

III. Andere sozialwissenschaftliche Denker

20. Hermann Heinrich Gossen (1810–1858) (1927)
21. Richard Cantillon (ca. 1680–1734) (1931)
22. Jules Dupuit (1804–1866) (1934)
23. Die Tragödie organisierter Menschheit: Bertrand de Jouvenel (1903–1987) über die Macht (1948)
24. Wilhelm Röpke (1899–1966) (1959)
25. Frédéric Bastiat (1801–1850) (1964)
26. Bruno Leoni, der Gelehrte (1913–1967) (1968)
27. Leonard Read (1898–1983) (1968)
28. Die Wiederentdeckung der Freiheit – Persönliche Erinnerungen (1983)