BOrd 178: Mit Freiheit und Werten zu Wohlstand

Mit Freiheit und Werten zu Wohlstand – Zwölf Thesen eines Pendlers zwischen Wirtschaft und Politik

Autor: Kaspar Villiger

Tübingen: Mohr Siebeck, 2015, 91 Seiten, BOrd 178.

—————————————————————————————————

Inhalt

Warum braucht nicht nur der Staat die Marktwirtschaft, sondern die Marktwirtschaft auch den Staat? Warum bewirken Gesetze häufig anderes, als der Gesetzgeber erwartet? Wie entsteht Wohlstand? Kaspar Villiger verdichtet seine Erfahrungen aus 46 Jahren Berufsleben als Unternehmer, Verwaltungsrat global tätiger Konzerne, Verteidigungs- und Finanzminister sowie Schweizer Bundespräsident in zwölf Thesen und sucht Antworten auf diese und andere Fragen. Er fragt, warum sich die Wirtschaft auch von ethischen Kriterien leiten lassen soll und wie der Föderalismus strukturiert sein muss, damit auch die Gliedstaaten Selbstverantwortung wahrnehmen. Und er analysiert, warum Demokratien Selbstbindungen brauchen, um nicht im Schuldensumpf zu versinken. Dabei untermauert Villiger seine erfahrungsbasierten Einsichten mit Erkenntnissen der modernen Ökonomik. Seine Überlegungen sind ein leidenschaftliches Plädoyer für eine freiheitliche Gesellschaftsordnung.

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um die überarbeitete Fassung der 12. Walter-Eucken-Vorlesung. Der Vortrag fand am 18. Juni 2013 in Freiburg auf Einladung des Walter Eucken Instituts statt.