Mikroökonomik, insbesondere Arbeitsmarkt- und Verhaltensökonomik

Über das individuelle Verhalten Einsichten für die Wirtschaftspolitik gewinnen

Gesellschaftlicher und institutioneller Wandel bedeuten, dass Menschen sich an neue Rahmenbedingungen anpassen müssen. Die deutsche Wiedervereinigung oder die Finanz- und Wirtschaftskrise sind Beispiele für außergewöhnliche Ereignisse, die viele Menschen vor neue Herausforderungen stellten. Um besser beurteilen zu können, wie Menschen in veränderten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situationen Entscheidungen treffen, bedarf es Kenntnisse darüber, welche Faktoren diese Handlungen beeinflussen. Die neoklassische Theorie nimmt an, dass die Anpassung an neue Restriktionen problemlos erfolgt und Präferenzen, d.h. die Bewertung der gegebenen Handlungsalternativen, von den Ereignissen unbeeinflusst sind. Allerdings zeigt die verhaltensökonomische Forschung, dass Individuen sich regelmäßig entgegen den Annahmen der neoklassischen Theorie verhalten. Wir untersuchen mit traditionellen und verhaltensökonomischen Ansätzen, wie Individuen auf die ihnen gebotenen Anreize reagieren, mit dem Ziel, Einsichten für die Wirtschaftspolitik zu gewinnen.


Projekte

Angebot und Nachfrage von Schwarzarbeit bei haushaltsnahen Dienstleistungen (Dr. Annabelle Doerr, Dr. Sarah Necker, Katharina Pfeil)
Kollaborative Steuerhinterziehung im Rahmen von Handwerksdienstleistungen (Dr. Annabelle Doerr und Dr. Sarah Necker).
Malteser Migrationsbericht 2019 (Dr. Heiko T. Burret, Patrick Hirsch und Katharina Pfeil)
The Dynamics of Unethical Behavior – Evidence from the Field and the Lab, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung (Dr. Sarah Necker).
Evaluation beruflicher Weiterbildung in Chile – Das FORTRAB Programm (Dr. Annabelle Doerr)
Die direkten und indirekten Wirkungen der Zuweisung von Arbeitslosen in Weiterbildungsprogramme (Dr. Annabelle Doerr)
Die Situation von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt (Dr. Annabelle Doerr und Christoph Sajons, Ph.D.)


Aktuelle Publikationen

  • Malteser Migrationsbericht – Fakten statt Stimmungslage, Bericht im Auftrag der Malteser Deutschland, Köln, September 2017, 110 Seiten (ANNABELLE DOERR, LARS P. FELD, PATRICK HIRSCH und CHRISTOPH SAJONS).
  • Spagat zwischen Produktionsziel und Bürgerinteressen – Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft 4.0, 2017, Zusammenfassung des 4. Symposium – Ordnungspolitik für das dritte Jahrtausend, im Auftrag des Aktionskreis Freiburger Schule, Freiburg (ANNABELLE DOERR).
  • Employment and Earnings Effects of Awarding Training Vouchers in Germany, Industrial and Labor Relations Review, 2017, Vol. 70 (3), S. 767-812(ANNABELLE DOERR, BERND FITZENBERGER, THOMAS KRUPPE, MARIE PAUL und ANTHONY STRITTMATTER).
  • Depressing Dependence: Transfers and Economic Growth in the German States, erscheint in: Regional Studies 51, 2017 (THUSHYANTHAN BASKARAN, LARS P. FELD und SARAH NECKER).
    Überarbeitete Fassung von: CESifo Working Paper No. 6055, München, August 2016 (THUSHYANTHAN BASKARAN, LARS P. FELD und SARAH NECKER).
  • Konzeptionelle Lehren aus der ersten Evaluationsrunde der Branchenmindestlöhne in Deutschland, Journal for Labour Market Research, 2016, Vol. 49 (4) S. 329-347.
    Erschienen als: Walter Eucken Institut Discussionpaper 15/07, 2015 (ANNABELLE DOERR und BERND FITZENBERGER).
  • Risk  Taking  after  the  Financial  Crisis, erscheint in: The Quarterly Review of Economics and Finance, 59, February, 141-160, 2016 (SARAH NECKER und MICHAEL ZIEGELMEYER).