Hans Tietmeyer: Ein Leben für ein stabiles Deutschland und ein dynamisches Europa

In der Schriftenreihe Untersuchungen zu Ordungstheorie und Ordnungspolitik des Walter Eucken Instituts beim Verlag Mohr Siebeck ist mit der Dissertation von Joachim Algermissen ein neuer Band erschienen:

Lambsdorff-Papier, Deutsche Einheit, Euro: Hans Tietmeyer war so einflussreich wie sonst kaum jemand in der Wirtschafts-, Finanz- und Geldpolitik im Nachkriegsdeutschland. Bekannt war er als Bundesbankpräsident vor allem für seine konsequente Stabilitätsorientierung, der die politischen Lager spaltete. Politikinteressierten ist er meist als letzter Hüter der D-Mark in Erinnerung.