Diskussionspapier zu den Erfolgsfaktoren und Herausforderungen der Schuldenbremse

Germany introduced a new fiscal rule, the ‘debt brake’, after the Global Financial Crisis and since then experienced a strong decline in its public debt to GDP ratio until the coronavirus pandemic
struck. The past ten years and the reaction to the current crisis in Germany illustrate the intended effects of fiscal rules very well.

Zum Papier…

Praktikum Ideengeschichte

Das Walter Eucken Institut sucht eine Praktikantin/einen Praktikanten zur Unterstützung der ideengeschichtlichen Forschung. Eine Fortführung der Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft ist möglich.

Zur Ausschreibung…

Neuer Podcast: Feld & Haucap – Das Ökonomiebriefing

Am 12. Juni hat der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld seinen eigenen Podcast gestartet. “In Feld & Haucap – Das Ökonomiebriefing” analysiert er wöchentlich gemeinsam mit dem Wettbewerbsökonomen Justus Haucap vom DICE aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Die vollständigen Folgen finden Sie auf der Plattform “The Pioneer“. Die kostenfreien Kurzfassungen der Podcast-Reihe gibt es bei Apple und Spotify. 

Lars P. Felds Berliner Rede zur Freiheit als Diskussionspapier erschienen

Die diesjährige Berliner Rede zur Freiheit hielt der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld auf Einladung der Friedrich-Naumann-Stiftung. Darin ging er auf die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen ein.

Zum Diskussionspapier…

Diskussionspapier zur Wiedereinhaltung der Schuldenbremse nach Corona

Von Lars P. Feld, Lukas Nöh, Wolf Heinrich Reuter und Mustafa Yeter.

Die Wiedereinhaltung der Schuldenbremse auf der Bundesebene macht in den kommenden Jahren eine Reduktion der im Rahmen der Corona-Pandemie stark gestiegenen Neuverschuldung notwendig. Dieser Beitrag stellt die fiskalpolitischen Spielräume im Vergleich mit der maximal zulässigen Nettokreditaufnahme unter der Schuldenbremse dar.

Zum Diskussionspapier…

Diskussionspapier: “Ordoliberalism and the Social Market Economy”

Contrary to its usage in current political discourse, the term neoliberalism originally referred to those schools of economic thought that opposed laissez-faire liberalism and wanted to assign a more active role to the state. Faced with the economic turmoil of the late 19th and early 20th century – including the poverty of the working class, concentrations of power in the hand of large corporations and multiple monetary and economic crises – neoliberals posited that the government should intervene in private markets in order to uphold competition.

Zum Papier…

Diskussionspapier zum deutschen Länderfinanzausgleich und seinen Reformen seit 1970

Marginal rates of contribution (MRC),i.e.,the rates at which additional revenuesare skimmed via larger contributions or lower transfer receipts,quantify the incentives of a fiscal equalization scheme. The present paper is the firstto calculate the marginal rates of contribution for the Laender (states) in the German fiscal equalization schemeforeach of the50 yearssince its establishmentin 1970 and over five major reforms, takinginto account all relevant revenues. Ourresults show thatMRChave been at a consistently high level. Until 2019 the scheme in-duced an almost full skimming of additional tax revenues of recipient states. With the system’s latest reform in 2020, MRC did increase further. Recipient states now face an over-skimming of additional tax revenues and thus, massivefiscal disincentives to maintaintheir own tax base. While thesefindings have been widely expected, comprehensive evidence has been missing so far.

Zum Papier…

Neue Studie des Kronberger Kreises zur EZB-Geldpolitik

Vor dem Hintergrund der aktuellen EZB-Strategieüberprüfung analysiert der wissenschaftliche Beirat der Stiftung Marktwirtschaft in seiner neuen Studie die Geldpolitik der EZB in der Finanz-, Euroschulden- und Corona-Krise und erläutert, mit welchen Strategieelementen die Unabhängigkeit der EZB und die Stabilität der Währungsunion gestärkt werden könnten.

Zur Studie

Zum Pressetext

Diskussionspapier zum Effekt von monetären Anreizen und dem Verhalten anderer auf unethisches Verhalten

We analyze both theoretically and empirically how monetary incentives and information about others’ behavior affect dishonesty. We run a laboratory experiment with 560 participants, each of whom observes a number from one to six with there being a payoff associated with each number. They can either truthfully report the number they see or lie about it in order to increase their payoff. We vary both the size of the payoff (Low, High, and Very High) and the amount of information about others’ dishonesty (With and Without Information). We first find that dishonesty falls in the Very High treatment. Second, while social information has on average at most a weak positive effect, there is a strong effect if the accuracy of individuals’ beliefs is accounted for. Third, social information and payoffs do not interact with each other. Zum Diskussionspapier…

Gutachten zur Überprüfung der Einwohnergewichtung im kommunalen Finanzausgleich des Landes NRW

Das System eines Kommunalen Finanzausgleichs ist fortwährend externen Veränderungen unterworfen und Gegenstand von politischen Diskursen. Das Walter Eucken Institut hat im Auftrag des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ein “Finanzwissenschaftliches Gutachten zur weiteren / ergänzenden wissenschaftlichen  Überprüfung der Einwohnergewichtung im Kommunalen Finanzausgleich in Nordrhein-Westfalen” erstellt. Das Gutachten wurde von Lars P. Feld, Yannick Bury und Phillip Weber erarbeitet und ist als PDF downloadbar.

Neues Diskussionspapier von Stefan Kolev: “When Liberty Presupposes Order: F. A. Hayek’s Learning Ordoliberalism”

This paper contextualizes the early political economy of Austrian economist and social philosopher F. A. Hayek in the intellectual milieu of German ordoliberalism. It argues that the particular urgency during the 1930s and 1940s to preserve and stabilize the disintegrating orders of economy and society was a crucial driver behind the numerous parallelisms between Hayek and the ordoliberals. Their political economies are reconstructed by emphasizing the notion of the framework as an economic constitution of general and stable rules, with the overarching goal to render the orders in the postwar world more robust. In a nutshell, the central configuration is that liberty can thrive sustainably only after such a framework has been established. Hayek’s “learning ordoliberalism” emerged during the socialist calculation debates when knowledge became the center of his œuvre, so that he aimed at identifying rules which could enhance the use of knowledge in society and thus societal learning. Hayek’s search was similar to that of the ordoliberals in substance and in rhetoric, and culminated in the competitive order as the chiffre for a well-ordered market economy. These parallelisms surfaced during the 1930s and became most explicit in The Road to Serfdom and at the founding meeting of the Mont Pèlerin Society in 1947. In the years after The Constitution of Liberty, a shift of Hayek’s focus is identified: from a theory of designing frameworks at a point of time towards a theory of their evolution across time. Overall, Hayek of the 1930s and 1940s is interpreted as a continental liberal thinking in interdependent societal orders, while the ordoliberals are depicted as a constitutive building block of the international neoliberal archipelago.

Fiscal Federalism and Economic Performance – New Evidence from Switzerland

Neues Diskussionspapier von Heiko T. Burret, Lars P. Feld und Christoph A. Schaltegger.

The link between federalism and economic performance is still ambiguous. Aiming at clarification, we improve on a widespread shortcoming by measuring federalism not just by one variable but by various institutions that constitute it. To this end, Switzerland provides for a laboratory as its 26 cantons share a common framework, while the extent of federalism varies between the cantons and across time. By exploiting this setting, a two-way fixed-effects approach provides evidence for the expected heterogeneity: The impact of federalism on economic performance differs condi-tional on the federal instrument considered. Overall, instruments of competitive federalism appear to improve economic performance of the cantons, while for cooperative elements the effects are not unambiguously identified.

12. Januar: Lars P. Feld diskutiert mit Joseph Stiglitz

Auf Einladung des Carl Schurz Hauses diskutiert der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld am 12. Januar 2021 ab 18.00 Uhr mit Nobelpreisträger Joseph Stiglitz von der Columbia University zum Thema “U.S.-European Relations in Doldrums: Does the Biden Administration Offer New Hope?”.

Die Veranstaltung ist per Live-Stream auf dem YouTube-Kanal des Carl Schurz Hauses Freiburg abrufbar. Weitere Informationen…

Heterogeneous price and quantity effects of the real estate transfer tax in Germany

Neues Diskussionspapier von Lars P. Feld, Désirée Christofzik und Mustafa Yeter: Using quarterly data for German counties, we study how housing prices and offersrespond to higher transaction costs induced by tax increases. Since 2006,statescan set their own tax rates on real estate transfers. Several and substantial taxhikes generate variation across time and states which we exploit in our empiricalanalysis using an event study design. Our results indicate that prices and offers de-crease significantly by 3% and 6% already in the quarter in which the tax increaseis announced in press but rise subsequently. Furthermore, we find heterogeneousresponses when distinguishing between different types of counties. Housing pricesdecrease persistently in shrinking counties, while this is at most temporarily thecase in growing, central and peripheral counties. This implies that the economicincidence of this tax varies across transactions.

“Whatever It Takes!” How Tonality of TV-News Affects Government Bond Yield Spreads During Crises

Eine positive TV-Nachrichtenberichterstattung über die Eurozone führte zu niedrigeren Zinsspreads der Euro-Krisenstaaten. Das zeigen Patrick Hirsch, Ekkehard A. Köhler, Lars Feld und Tobias Thomas in ihrem neuen Diskussionspapier.

Neue Diskussionspapiere von Lars P. Feld

Ab sofort finden Sie auf unserer Webseite drei aktuelle Diskussionspapiere von Lars P. Feld zu tagespolitischen Themen:

Wirtschaftskrisen der Zukunft

Wohlstand für alle – Was das Versprechen heute bedeutet. Ein Vorwort

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach dem Corona-Schock

Übergabe des Jahresgutachtens 2020/2021

Am 11. November 2020 wird der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung das Jahresgutachten 2020/21 der Bundesregierung überreichen.

Das Gutachten ist  morgen ab 14:30 Uhr auf der Webseite des Sachverständigenrats zu finden.

Daniel Nientiedt erhält Hayek-Preis der Uni Freiburg

Dr. Daniel Nientiedt hat für seine Dissertation “Five Essays on the Ordoliberal State” den Friedrich-August-von-Hayek-Preis der Uni Freiburg verliehen bekommen. Der Preis wird von der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät für hervorragende Dissertationen oder Diplomarbeiten vergeben. Stifter ist die Deutsche Bank.

Aus der Broschüre “Die Nachwuchsförderpreise 2020” der Uni Freiburg:

“Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Rolle des Staates im Denken der frühen Ordoliberalen. Die Mitglieder der Freiburger Schule der 1930er und 1940er Jahre betonten die wichtige Rolle des Staates bei der Schaffung einer funktionierenden Marktwirtschaft. Die vorliegende Arbeit untersucht offene Fragen in Bezug auf das Handeln des ordoliberalen Staates und seine politische Legitimation.

Die Freiburger Schule war eine Forschungs- und Lehrgemeinschaft von Volkswirten und Juristen an der Universität Freiburg. Sie wurde von Walter Eucken und Franz Böhm gegründet. Die  Schule ist heute vor allem für ihr wirtschaftspolitisches Programm bekannt. Im ersten Teil dieser ideengeschichtlichen Dissertation wird die Frage untersucht, woher der ordoliberale Staat seine politische Legitimation bezieht. Drei Aspekte kommen zur Sprache. Kapitel 1 beschreibt Euckens Verhältnis zur Demokratie und wendet sich gegen die Interpretation, dass er einen „autoritären
Liberalismus“ vertritt. Kapitel 2 fragt nach der Rolle von Ökonomen als politische Berater. Es wird gezeigt, dass Eucken in seinen erkenntnistheoretischen Schriften für das wissenschaftliche Ideal der Wertfreiheit eintritt. Kapitel 3 charakterisiert Böhm als einen Naturrechtler im juristischen Sinne, der aber dennoch die Wettbewerbsordnung nicht durch Verweis auf höheres Recht begründen möchte. Der zweite Teil der Dissertation diskutiert die Rolle des Staates im Ordoliberalismus im Vergleich zu anderen wirtschaftspolitischen Schulen. Kapitel 4 veranschaulicht anhand eines
historischen Briefwechsels die Unterschiede zwischen Ordoliberalismus und Laissez-faire Liberalismus. Zusätzlich wird die Haltung der Ordoliberalen zur Wirtschaftspolitik des Nationalsozialismus analysiert. Kapitel 5 ist dem Verhältnis von Ordoliberalismus und Keynesianismus gewidmet. Es wird argumentiert, dass Euckens Ordnungspolitik und Keynes’ Wirtschaftspolitik grundsätzlich kompatibel sind.”

Diskussionspapier von Lars P. Feld und Volker Wieland zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der EZB-Strategie

The ruling of the German Federal Constitutional Court and its call for conducting and communicating proportionality assessments regarding monetary policy have been the subject of some  ontroversy. However, it can also be understood as a way to strengthen the de-facto independence of the European Central Bank. This paper shows how a regular proportionality check could be integrated in the ECB’s strategy that is currently undergoing a systematic review. In particular, it proposes to include quantitative benchmarks for policy rates and the central bank balance sheet.
Deviations from such benchmarks can have benefits in terms of the intended path for inflation while involving costs in terms of risks and side effects that need to be balanced. Practical applications to the euro area are provided.

Papier des Kronberger Kreises zu 30 Jahren Wiedervereinigung

In seinem neuen Papier zu 30 Jahren Wiedervereinigung geht der Kronberger Kreis auf die Bemühungen um Angleichung sowie auf weiterhin bestehende Unterschiede ein und zeigt auf, welche Unterschiede zwischen Ost und West älter sind als die deutsche Teilung.

Neues Diskussionspapier zum deutschen Fiskalföderalismus

In ihrem aktuellen Diskussionspapier “Fiscal Federalism in Germany” geben Yannick Bury und Lars P. Feld einen ausführlichen Überblick über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des deutschen Förderalismus. Zum Papier…

Gutachten: “Reformbedarf im System der Alterssicherung”

Das Walter Eucken Institut hat im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ein Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung verfasst. Darin kommen Lars P. Feld und Daniel Nientiedt unter anderem zu dem Ergebnis, dass die Grundrente nicht das Problem der Altersarmut löst. Zum Gutachten…

13. Stellungnahme des Beirats des Stabilitätsrats veröffentlicht

Unter dem Eindruck der COVID-19-Pandemie hat der Beirat des Stabilitätsrats seine 13. Stellungnahme veröffentlicht. Darin teilt er die gesamtwirtschaftliche Projektion der Bundesregierung einschließlich der Potenzialschätzung und berücksichtigt gleichzeitig die erhebliche Unsicherheit, unter der diese Projektion erstellt wurde.

Zur Stellungnahme…

Zur Pressemitteilung…

Discussionspapier: Walter Euckens Weg zum Ordoliberalismus

In diesem Diskussionspapier betrachtet Viktor J. Vanberg Beiträge, die eine Zeitspanne von drei Jahrzehnten im wissenschaftlichen Wirken Walter Euckens überbrücken – von seiner 1921 gehaltenen Antrittsvorlesung „Zur Würdigung Saint Simons“ bis zum letzten von ihm verfassten Beitrag „Unser Zeitalter der Misserfolge“, den er für seine Gastvorlesungen im März 1950 an der London School of Economics vorbereitetet hatte. Zum Diskussionspapier…

Stellungnahme von Lars P. Feld zum Anleihekaufprogramm der EZB

Die Stellungnahme des Direktors des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld zum Anleihekaufprogramm der EZB steht Ihnen ab sofort als Discussionspapier zum Download bereit.

Sondergutachten des Sachverständigenrats zu Corona

Heute veröffentlicht der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sein Sondergutachten zur gesamtwirtschaftlichen Lage angesichts der Corona-Pandemie. Darin enthalten ist eine Diskussion der beschlossenen und möglichen wirtschaftspolitischen Maßnahmen.

70. Todestag Walter Euckens

Am 20. März 1950 verstarb Walter Eucken in London, wo er an der London School of Economics eine Vortragsreihe hielt. Seine Vorträge wurden später unter dem Titel “Unser Zeitalter der Misserfolge. Fünf Vorträge zur Wirtschaftspolitik” veröffentlicht.

Lars P. Feld neuer Vorsitzender des Sachverständigenrats

Die Mitglieder des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung haben gestern einstimmig den Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld mit sofortiger Wirkung zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Lars P. Feld übernimmt den Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt, der zum 29. Februar 2020 nach Ablauf der Berufungsperiode aus dem Sachverständigenrat ausgeschieden ist.

Weitere Informationen…

Einladung zum 3. Think Ordo!-Essaywettbewerb

Der studentische Blog „Think Ordo! – Ordnungspolitik neu denken“, der Lehrstuhl von Prof. Krieger und der Aktionskreis Freiburger Schule laden die Freiburger Studierenden und Doktoranden der Volkswirtschaftslehre und anderer Fächer zur Teilnahme am 3. Think Ordo!-Essaywettbewerb ein. Das Thema lautet: Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft – für immer „Wohlstand für Alle“? Die besten Beiträge werden im Rahmen einer Feierstunde anlässlich der Ausstellung prämiert. Mehr Informationen…

 

Neues Diskussionspapier von Lars P. Feld, Wolf Heinrich Reuter und Mustafa Yeter über öffentliche Investitionen und die Schuldenbremse

Es gibt öffentliche Investitionsbedarfe in Deutschland, etwa zur Bewältigung des Strukturwandels, im Rahmen der Klimapolitik oder der öffentlichen Infrastruktur. Deren genaue Höhe ist jedoch äußerst unsicher. Einer Erhöhung der Investitionen stehen die ausgelasteten Kapazitäten in der Bauwirtschaft und den Planungsämtern, kommunale Finanzprobleme sowie Regulierungen und lange Verfahrensdauern entgegen. Die sprunghafte Erhöhung der Investitionsausgaben in künftigen Haushaltsplänen durch eine Änderung oder Umgehung der Schuldenbremse dürfte nicht zu entsprechend höheren realen Investitionen führen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass wie in den vergangenen Jahren die Preise steigen und überschüssige Mittel von einem ins nächste Jahr verschoben werden. Die Schuldenbremse bietet derzeit genug Spielräume für eine schrittweise Steigerung der Investitionen, die angesichts der Hindernisse und Unsicherheiten angezeigt ist. Die Änderung oder Umgehung der Schuldenbremse ist in der Diskussion um öffentliche Investitionen derzeit fehlplatziert. Vielmehr besteht die Gefahr, die Glaubwürdigkeit der europäischen Fiskalregeln aufs Spiel zu setzen, die für das Funktionieren der Europäischen Währungsunion und die unabhängige Geldpolitik notwendig sind.

Neues Diskussionspapier von Stefan Kolev über Vincent Ostroms Verhältnis zu Max Weber und der Freiburger Schule

Vincent Ostrom’s legacy is revisited in this paper along three dimensions: Ostrom’s contributions as a historian of politico-economic thought, as a complexity theorist, and as an epistemologist. All three dimensions are captured from a perspective which has seldom been studied systematically before: The paper reconstructs Ostrom as a reader and interpreter of German politico-economic thought, especially of Max Weber’s theory of bureaucracy and of Walter Eucken’s theory of social and epistemic orders. The systems of these two German social scientists embody for Ostrom the two types of social order central to his own typology. The paper incorporates archival sources from the Elinor and Vincent Ostrom Papers, including unpublished papers and correspondence with German social scientists he met during the Ostroms’ 1981/1982 stay at Bielefeld University’s Center for Interdisciplinary Research (ZiF). Overall, this narrative focuses on what Ostrom called in his reception of the Freiburg School “Eucken’s challenge”: A set of inquiries about the relevance of political economy for the study of polycentric orders.

Lars P. Feld wird Mitglied der Mindestlohnkommission

Der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld tritt an die Stelle von Ifo-Chef Clemens Fuest in der Mindestlohnkommission. “Für die Entscheidung über die Anpassung des Mindestlohns prüft die Mindestlohnkommission in einer Gesamtabwägung, welche Höhe des Mindestlohns geeignet ist, zu einem angemessenen Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beizutragen, faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen und Beschäftigung nicht zu gefährden” – so wird die Aufgabe der Kommission auf deren Webseite beschrieben (https://www.mindestlohn-kommission.de). Das Handelsblatt berichtet, dass es zuletzt heftige Kritik an der Arbeit des Gremiums gab.

 

Neues Diskussionspapier von Lars P. Feld zu Fiskalföderalismus und Einkommensungleichheit

Abstract

This paper analyzes the impact of fiscal federalism on income inequality and redistribution. Economic theory delivers contradicting arguments such that empirical evidence is needed to shed light on the relationship. To obtain such evidence, we rely on the ideal institutional setting of federalism in Switzerland. According to our findings, decentralization actually reduces income concentration if jurisdictional fragmentation is limited. We provide evidence that it is crucial to consider the interdependence of decentralization and fragmentation, since the inequality decreasing effect of fiscal decentralization is counteracted by the interaction with jurisdictional fragmentation. Interestingly, it is not redistribution via progressive taxes that drive our results. Instead, we find significant
effects in pre-tax income. To the paper…

Klimaschutz auf Kosten der Armen? Neues Diskussionspapier von Nils Goldschmidt und Stephan Wolf

In ihrem neuen Diskussionspapier machen Nils Goldschmidt und Stephan Wolf Vorschläge für eine markt- und sozial-verträgliche Umsetzung von CO2-Steuern und des Emissionshandels. Zum Papier…

Sachverständigenrat übergibt sein Jahresgutachten an die Bundesregierung

Der Sachverständigenrat hat heute der Bundesregierung sein Jahresgutachten 2019/2020 überreicht, das seinen ersten Bericht als Nationaler Ausschuss für Produktivität enthält. Das Gutachten trägt den Titel “Den Strukutrwandel meistern” und enthält folgende Kernaussagen: Angesichts der verhaltenen konjunkturellen Aussichten und des Strukturwandels ist die Wirtschaftspolitik gefordert, das Wachstumspotenzial der deutschen Volkswirtschaft zu stärken. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wächst im Jahr 2019 in Deutschland voraussichtlich um 0,5 % und im Jahr 2020 um 0,9 % (kalenderbereinigt jeweils 0,5 %). Zum Gutachten…

Neuerscheinung: “Stabiles Geld – eine Illusion?”

In der Reihe “Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik” ist der Band “Stabiles Geld – eine Illusion?” des ehemaligen EZB-Direktoriumsmitglieds Otmar Issing erschienen. Weitere Informationen…

Schweigeperiode des Sachverständigenrats

Bitte beachten Sie, dass Prof. Feld vom 1. Oktober bis zur Übergabe des Jahresgutachtens am 6. November als Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung dessen Schweigeperiode unterliegt. In diesem Zeitraum darf Prof. Feld keine Interviews geben und sich in Vorträgen oder auf Podien öffentlich äußern.

Jahresbericht 2018

Der Jahresbericht 2018 des Walter Eucken Instituts ist erschienen. Darin finden Sie einen reich illustrierten Überblick über die Veranstaltungen und wissenschaftlichen Tätigkeiten des vergangenen Jahres. Zum Bericht…

Malteser Migrationsbericht 2019

Am 11. September 2019 haben die Malteser Deutschland und das Walter Eucken Institut den Malteser Migrationsbericht 2019 vorgestellt. Der Bericht will Fakten zur Migration analysieren und lässt den Schluss zu, dass die Immigration – nicht nur, aber insbesondere auch die von Geflüchteten – für Deutschland bewältigbar ist. Dies gilt insbesondere für die Finanzen. Eine große Herausforderung ist die soziale und kulturelle Integration. Zum Bericht…

Hans Tietmeyer: Ein Leben für ein stabiles Deutschland und ein dynamisches Europa

In der Schriftenreihe Untersuchungen zu Ordungstheorie und Ordnungspolitik des Walter Eucken Instituts beim Verlag Mohr Siebeck ist mit der Dissertation von Joachim Algermissen ein neuer Band erschienen:

Lambsdorff-Papier, Deutsche Einheit, Euro: Hans Tietmeyer war so einflussreich wie sonst kaum jemand in der Wirtschafts-, Finanz- und Geldpolitik im Nachkriegsdeutschland. Bekannt war er als Bundesbankpräsident vor allem für seine konsequente Stabilitätsorientierung, der die politischen Lager spaltete. Politikinteressierten ist er meist als letzter Hüter der D-Mark in Erinnerung.

Zum Verhältnis zwischen Ordoliberalismus und Adam Smith – Diskussionspapier von Karen Horn

Abstract

Ever since the global financial crisis of 2008, interpreted by some observers as a foreseeable failure of “unfettered” capitalism, the German intellectual tradition of ordoliberalism has been meeting with increased interest. Its emphasis on good government, appropriate rules and institutions makes it attractive. Welcome as this may be, however, that trend may impact the reception of the works of Adam Smith in a problematic way, since the key historical figures of ordoliberalism reject his theory vigorously, even though, from today’s perspective, their concerns and policy recommendations look very parallel to his. Their common hope is human flourishing. Just like the Scot, the broad scope of their vision encompasses society as a whole, not just the market; they are concerned with ethics, not just economics. But what, then, can solve the puzzle of this implausible rejection, by which the ordoliberals contribute to a deep-rooted prejudice against Smith? In this paper, Karen Horn takes stock of their concrete criticisms, which turn out to be based on a narrow understanding of Smith’s work. She suggests that it is religion that stands at the root of the explanation, though situational elements may also play a role. The essential contentious point seems to be what the ordoliberals take for the Scot’s naïve belief in natural harmony, the sources of which they see in his stoicism and possible deism. The deeper problem for them with Smith is the pagan flavour and the systematic normative relativism of an essentially evolutionary approach to human values.

Zum Papier…

“Aufbruch zu einer neuen Klimapolitik”

Im Auftrag der Bundesregierung hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ein Sondergutachten zur CO2-Bepreisung erstellt. Das Gutachten mit dem Titel “Aufbruch zu einer neuen Klimapolitik” finden Sie auf der Webseite des Rates.

Walter-Eucken-Vorlesung entfällt

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in Berlin muss die für heute geplante Walter-Eucken-Vorlesung leider entfallen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Konjunktur-Update des Sachverständigenrats

Der Sachverständigenrat revidiert seine Prognose für das Jahr 2019 und erwartet für Deutschland Zuwachsraten des realen BIP von 0,8 % für 2019 und 1,7 % für 2020. Zum Bericht…

1. Franz-Böhm-Vorlesung veröffentlicht

In der Reihe Beiträge zu Ordnungstheorie und Ordnungspolitik wurde mit dem Titel “Wettbewerb in der Privatrechtsgesellschaft” die 1. Franz-Böhm-Vorlesung veröffentlicht. Referent war der bedeutendste Böhm-Schüler Ernst-Joachim Mestmäcker. 

Diskussionspapier zu öffentlichen Investitionen. Von Lars P. Feld, Désiree Christofzik und Mustafa Yeter

Defekte Schultoiletten und gesperrte Brücken haben in Deutschland eine neue Debatte um eine öffentliche Investitionsschwäche ausgelöst. Eine Erhöhung der öffentlichen Investitionsquote wird dabei oftmals als Allheilmittel zur Stärkung der Wirtschaft gesehen. Vielfach wird sogar eine Verpflichtung für den Staat gefordert, Investitionen in einem Umfang zu tätigen, der zumindest die Abschreibungen ausgleicht (Expertenkommission „Stärkung von Investitionen in Deutschland“, 2015). Eine solche Regel wäre allerdings nicht dazu geeignet, die genannten Probleme zu lösen – vielmehr könnte sie zu teuren Fehlallokationen verleiten.

Weiter…

Frühjahrsgutachten 2019 der Immobilienwirtschaft

Der Rat der Immobilienweisen hat am 19. Februar sein Frühjahrsgutachten vorgestellt, das er jährlich im Auftrag des Spitzenverbandes der Immobilienwirtschaft (ZIA) erstellt. Hier finden Sie die Kurzfassung des Gutachtens.

Diskussionspapier zur Grundsteuerreform. Von Lars P. Feld und Patrick Hirsch

Eine Reform der Grundsteuer ist unabweisbar geworden. Dies ist nicht dem politischen Willen von Bund oder Ländern geschuldet, sondern geht auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 10. April 2018 zurück, wonach die Einheitsbewertung zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage der Grundsteuer jedenfalls seit dem 1. Januar 2002 unvereinbar mit Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz und somit verfassungswidrig ist. Diese Entscheidung war spätestens seit dem Jahr 2010 absehbar, als der Bundesfinanzhof feststellte, dass „[…] das weitere Unterbleiben einer allgemeinen Neubewertung des Grundvermögens […]“ für Stichtage nach dem 1.1.2007 mit der Verfassung nicht vereinbar ist (Pressemitteilung BFH vom 11. August 2010). Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanzministerium legte im Dezember 2010 eine Stellungnahme zur Grundsteuerreform vor, die Möglichkeiten zu einer Neubewertung der Immobilien in Deutschland mit einigermaßen vertretbarem administrativem Aufwand aufzeigte. 

Weiter…

Jahresgutachten 2018/2019 des Sachverständigenrats

Am 7. November hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sein Jahresgutachten 2018/2019 an die Bundesregierung übergeben. Das Gutachten sowie eine Zusammenfassung finden Sie auf der Webseite des Rates.

Diskussionspapier: Natürliches Feldexperiment zur kollaborativen Steuerhinterziehung

Sales from businesses to consumers provide fertile ground for collaborative tax evasion. However, little is known about the phenomenon. We conduct a natural field experiment with 2,900 businesses in which we take the role of con
sumers and vary if we request an invoice for the delivery of a service. We find that 56% of businesses approach consumers with the intention to evade. The fraction is zero
in the regulated market and 72% in the unregulated market. It increases when consumers signal their willingness to collude. Consumers can save 25% of the legal price on average if they agree to evade.

Weiter…

Lars P. Feld im neuen Universitätsrat

Mit fünf neu gewählten Mitgliedern startete der Universitätsrat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg am 1. Oktober 2018 in die neue Amtsperiode. Darunter ist der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld.

Jahresbericht 2017 erschienen

Im Jahresbericht des Walter Eucken Instituts können Sie sich über die wissenschaftlichen Aktivitäten des Direktors Lars P. Feld sowie der Mitarbeiter informieren. Darüber hinaus erhalten Sie einen Überblick über die Veranstaltungen des Instituts und des Aktionskreises Freiburger Schule im Jahr 2017.

Diskussionspapier zu Euckens und Schumpeters Konjunkturtheorien

In den Jahren 1939 und 1940 erschienen kurz nacheinander zwei Hauptwerke der theoretischen Nationalökonomie: Joseph Schumpeters Business Cycles und Walter Euckens Grundlagen der
Nationalökonomie. Während Schumpeter (1883-1950) in den Business Cycles seine Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung mit seinen Forschungen zum langwelligen Konjunkturverlauf
verband und einen regelmäßigen Verlauf langwelliger innovationsbezogener Wirtschaftszyklen von ca. 55 Jahren herausarbeitete, erklärte Eucken (1891-1950) zum Thema wirtschaftliche
Entwicklung: „Es gibt keinen Normal-Zyklus der Konjunktur“. Im Besondern übergeht er den von Schumpeter 1911 eingeführten Ansatz, ausdrücklich zwischen Wachstum und Entwicklung
zu unterscheiden und reflektiert anstelle von Entwicklungen allgemein wirtschaftliche Veränderungen.
Nimmt man noch seine konjunkturtheoretische Position hinzu, wonach wirtschaftlich endogene Faktoren konjunkturell genauso ausschlaggebend sind wie exogene, dann ist der Eindruck
nicht abzuweisen, dass Eucken an der besonderen Entwicklungsvorstellung Schumpeters gleichsam vorbeigeht und er dessen Innovationstheorie nicht rezipiert. Weiter…

Ist eine Harmonisierung der kommunalen Finanzregeln nach der Ausgleichsreform erforderlich?

Die Heterogenität der kommunalen Haushalts- und Aufsichtsregeln als Herausforderung im vertikalisierten Fiskalföderalismus

 Neues Diskussionspapier von Yannick Bury und Lars P. Feld

 

Walter Eucken als deutscher Anti-Keynes? Neues Diskussionspapier

Von Lars P. Feld, Ekkehard A. Köhler und Daniel Nientiedt

Germany’s approach to solving the Eurozone crisis is supposedly based on the ideas of Walter Eucken (1891–1950), the founder of ordoliberalism. In this and other contexts, Eucken’s work has been described as being in direct opposition to that of John Maynard Keynes. Our paper aims to clarify and differentiate the relationship between the two scholars by making two main points. First, we show that Eucken supported a proto-Keynesian stimulus programme at the height of the Great Depression, the so-called Lautenbach plan of 1931. Second, we critically examine Eucken’s description of ‘full employment policy’, a strategy with obvious parallels to Keynesian economic policy. Additionally, the paper maintains that when comparing Eucken and Keynes, more emphasis should be given to the fact that the former favours a rule-based rather than discretionary approach to policy-making.

Diskussionspapier zu James Buchanan, öffentlicher Verschuldung und Fiskalregeln

Von Lars P. Feld

James Buchanan pioneered the political economics of public debt 60 years ago. In this paper, we contrast his thinking of the burden of debt, the public choice mechanisms that lead to excessive debt and the demand for constitutional restraints on public debt with its development, its sustainability, the evidence on the political economy of debt and on the effects of institutions. It turns out that Buchanan farsightedly anticipated the problems that would emerge from excessive indebtedness in the developed world. The introduction of fiscal rules appear as a late triumph of Buchanan’s thinking. However, socialism is dead, but Leviathan lives on. Opposition to sound fiscal policies has increasingly dominated the public debates since the Great Recession..

Diskussionspapier zur Schweizer Schuldenbremse

The Swiss debt brake is widely appreciated as one of the most rationally designed fiscal rules in the world and was thus also discussed as blueprint in the debates about fiscal rules in Germany, the European Union member states and Israel. However, evidence that this rule really contributes to sound federal finances does not exist yet. We investigate the effectiveness of the Swiss debt brake by employing the Synthetic Control Method. We find that the introduction of this fiscal rule improved the budget balance by about 3.6 percentage points on average in a post-intervention period covering five years.

Zum Diskussionspapier von Christian Pfeil und Lars P. Feld.

Lars P. Feld trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Hildesheim ein

Am 19. Juni hat sich der Direktor des Walter Eucken Instituts Lars P. Feld ins Goldene Buch der Stadt Hildesheim eingetragen. Mehr Informationen…

Dr. Heiko T. Burret erhält Forschungspreis des Roman Herzog Instituts

Heiko T. Burret, Forschungsreferent am Walter Eucken Institut, hat beim Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2018 den 1. Preis erhalten. Bei diesem Preis handelt es sich um eine der höchstdotierten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Mehr Informationen…

Diskussionspapier zur “Politischen Ökonomik der wirtschaftlichen Beratung”

Neues Diskussionspapier von Lars P. Feld, in dem er die Frage nach dem Sachverständigenrat als ordnungspolitisches Gewissen stellt.

Diskussionspapier: “Commitment to Pay Taxes”

Diskussionspapier von Lars P. Feld, Bruno S. Frey, Ann-Kathrin Koessler und Benno Torgler “Commitment to Pay Taxes: Results from Field and Laboratory Experiments”.