Presse-Meldungen

Dienstag, 13.10.2009

Jenseits von Markt und Staat. Wirtschafts-Nobelpreis für Elinor Ostrom

Nach 40 Jahren geht erstmals der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften an eine Frau – und noch dazu an eine Politikwissenschaftlerin. Elinor Ostrom ist vielen Studierenden in Freiburg ein Begriff: In den hiesigen Vorlesungen zur Forstökonomie oder zur Ordnungspolitik spielt ihr Hauptwerk "Die Verfassung der Allmende" eine wichtige Rolle.

Samstag, 18.04.2009

Das Duell der alten Meister

Artikel von PD Dr. Michael Wohlgemuth über Friedrich August von Hayek in der Badischen Zeitung. Die Erkenntnisse des Freiburger Nobelpreisträgers Friedrich August von Hayek und des britischen Ökonomen John Maynard Keynes sind aktueller denn je: Ihre Theorien helfen, den Absturz der Weltwirtschaft zu erklären, und sie bilden das Fundament der gegenwärtigen wirtschaftspolitischen Debatte.

Dienstag, 14.04.2009

Die Ökonomik ist keine zweite Physik

Viele Wirtschaftswissenschaftler leben in artifiziellen, scheingenauen Welten, argumentiert Viktor Vanberg in der FAZ. Die Auseinandersetzung um die Rolle der Wirtschaftspolitik, speziell der Ordnungspolitik, an deutschen Universitäten spiegelt eine Entwicklung wider, die sich seit langem in der Ökonomik vollzieht. Sie wird von nicht wenigen, innerhalb und außerhalb des Faches, als Fehlentwicklung gesehen.

Dienstag, 27.01.2009

Die Krise meistern – Deutschland stärken

Offener Brief von Hans D. Barbier (Ludwig-Erhard-Stiftung-Bonn), Joachim Starbatty (Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, Tübingen), Michael Wohlgemuth (Walter-Eucken-Institut und Förderkreis Freiburger Schule, Freiburg), u.a. an die Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema Finanzkrise. Abgedruckt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Donnerstag, 22.01.2009

Der Volkswirt – Gefangen in der Formelwelt

Ein Artikel von Philip Plickert in der FAZ. Wer heute als Ökonom etwas gelten will, der muss vor allem ein tüchtiger Rechenkünstler sein. Er muss sich in der höheren Mathematik bewegen wie ein Fisch im Wasser und die Wirtschaftswelt in Formeln und abstrakte Modelle einpassen.