Walter Eucken Institut bei Twitter

XII. Weitere Forschungsberichte, Studien und Gutachten

  1. Möglichkeiten, Wirkungen und Probleme kollektivvertraglicher Gestaltung von Arbeitsbedingungen in der Altenpflege aus Sicht des Dritten Weges, Gutachten erstattet der Dienstgeberseite der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas, März 2016, 68 Seiten (mit STEFFEN KLUMPP und JÖRG VOGEL).

  2. Ordnungspolitische Herausforderungen der Digitalisierung, Studie im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin, Dezember 2015 (mit ANNABELLE DOERR, EKKEHARD KÖHLER und DANIEL NIENTIEDT).

  3. Börsenpreise als öffentliches Gut? – Zur Notwendigkeit einer Reform des ordnungspolitischen Rahmens für den Wertpapierhandel, Studie im Auftrag der Börse Stuttgart, Freiburg i.Br., September 2015, 57 Seiten (mit BENEDIKT FRITZ, EKKEHARD KÖHLER und DANIEL NIENTIEDT).

  4. Markt versus Staat, Studie im Auftrag der Impuls-Stiftung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Freiburg i. Br., September  2014, 56 Seiten (mit SARAH NECKER).

  5. Auswirkungen der Sächsischen Haushaltspolitik auf Bruttonilandsprodukt und Erwerbstätigkeit: Stilisierte Fakten und empirische Zusammenhänge, Gutachten im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Freiburg i. Br., Juni 2014, 61 Seiten (mit BENEDIKT FRITZ und JAN SCHNELLENBACH).

  6. Optionen für eine Reform des bundesdeutschen Finanzausgleichs, Gutachten im Auftrag der FDP-Landtagsfraktionen der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen, Mai 2013, 82 Seiten (mit HANNO KUBE und JAN SCHNELLENBACH).

  7. Verzerrungen im bundesstaatlichen Finanzausgleich, Gutachten im Auftrag des Freistaats Bayern und des Landes Hessen, März 2013, 33 Seiten (mit JAN SCHNELLENBACH).

  8. Kulturelle, soziale und gesellschaftliche Grundlagen wirtschaftlichen Wachstums, Gutachten im Auftrag der Enquête-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität des Deutschen Bundestages, Dezember 2011, 60 Seiten (mit NILS GOLDSCHMIDT und JOACHIM ZWEYNERT).

  9. Finanzwissenschaftliches Kurzgutachten zum Gesetz der Landesregierung Nordrhein-Westfalen über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2011 (Haushaltsgesetz 2011) vom 18.5.2011 – GV. NRW. S. 248 – im Auftrag der Fraktion der Christlichen Demokratischen Union (CDU) im Landtag Nordrhein-Westfalen, Juli 2011, 16 Seiten.

  10. Nationale Fiskalregeln – Ein Instrument zur Vorbeugung von Vertrauenskrisen?, Projektbericht im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen – Projektnummer 4/10 –, ZEW Mannheim, Januar 2011, 126 + IV Seiten (mit FRIEDRICH HEINEMANN, ALEXANDER KALB, MARC-DANIEL MOESSINGER und STEFFEN OSTERLOH).

  11. Finanzwissenschaftliches Kurzgutachten zum Gesetzentwurf der Landesregierung Nordrhein-Westfalen über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2010 (Nachtragshaushaltsgesetz 2010) – Drucksache 15/200 – im Auftrag der Fraktion der Christlichen Demokratischen Union (CDU) und der Fraktion der Freien Demokratischen Partei (FDP) im Landtag Nordrhein-Westfalen, Dezember 2010, 23 Seiten.

  12. Steuerelastizitäten mobiler Produktionsfaktoren, Projektbericht im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen – Projektnummer 15/08 –, ZEW Mannheim und BAK Basel, Mannheim und Basel, Dezember 2009, 211 + VIII Seiten (mit JOST H. HECKEMEYER, MICHAEL OVERESCH, MARTIN EICHLER und MICHAEL GRASS).

  13. Das Finanzreferendum als Institution einer rationalen Finanzpolitik, Studie des Liberalen Instituts Zürich basierend auf einem Vortrag im Mittagsgespräch des Liberalen Instituts zum Thema ‚Neue Institutionen gegen Staatsaufblähung’ am 18. September 2008 in Zürich, Oktober 2008, 25 Seiten.

  14. Befindet sich das Saarland in einer (extremen) Haushaltsnotlage? Eine ergänzende Betrachtung, Finanzwissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Länder Baden-Würt­tem­berg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen, Dezember 2007, 40 + II Seiten.

  15. Still a Director’s Law? On the Political Economy of Income Redistribution, For­schungs­­bericht im Auftrag des Institut de Recherche Européenne en Economie et Fiscalité (IREF) der Université Aix-Marseille (Frankreich), Juni 2007, 57 Seiten, Kurzfassung 10 Seiten (mit JAN SCHNELLENBACH).

  16. (Extreme) Haushaltsnotlage in Bremen?, Finanzwissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen, Juni 2007, 106 + VI + vii Seiten; Kurzbericht vom 28. Juni 2007, 20 Seiten (unter Mitarbeit von THUSHYANTHAN BASKARAN und JAN SCHNELLENBACH).

  17. (Extreme) Haushaltsnotlage im Saarland?, Finanzwissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen, Juni 2006, 121 + vii Seiten; Kurzbericht vom 12. Juli 2006, 19 Seiten.

  18. Eine Flat Tax für die Schweiz: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht im Vergleich zu einer Dualen EinkommensteuerExpertise im Auftrag der FDP Schweiz, Juli 2005, 31 Seiten.

  19. Einige Anmerkungen zum Schlussbericht von Frank Bodmer und Tobias Beljean, Volks­wirtschaftliche Auswirkungen der NFA – Schätzungen mit einem Gleichgewichtsmodell, Gutachten im Auftrag der Konferenz der NFA-Geberkantone, April 2006, 15 Seiten.

  20. Le degré de décentralisation fiscale en Allemagne: Le dévéloppement récentFor­schungsbericht im Auftrag des Institut de Recherche Européenne en Economie et Fiscalité (IREF) der Université Aix-Marseille (Frankreich), Juli 2005, 19 Seiten.

  21. Ein Finanzreferendum auf Bundesebene – Chancen, Risiken und Ausgestaltung, Gutachten zuhanden der Kommission für Konjunkturfragen (KfK) im Rahmen ihres Jahresberichts 2004, August 2004, 50 Seiten.

  22. Le degré de décentralisation fiscale en Allemagne: Dépenses, impôts, pression fiscale, dettesStudie im Auftrag des Institut de Recherche Européenne en Economie et Fiscalité (IREF) der Université Aix-Marseille (Frankreich), Februar 2003, 44 Seiten.

  23. Eine empirische Analyse der Auswirkungen des internationalen Steuerwettbewerbs, Gutachten zuhanden der UBS AG Zürich, September 2001, 99 Seiten. 

  24. Die Auswirkungen des kantonalen Steuerwettbewerbs auf den Kanton Zürich: Mög­lichkeiten einer rationalen Reform, Gutachten zuhanden des kantonalen Steueramtes der Finanzdirektion des Kantons Zürich, Dezember 2000, 80 Seiten (mit BRUNO S. FREY).

  25. Ein neues Steuerrecht für die Schweiz: Ökonomische Grundlagen und Grundzüge der rechtlichen Ausgestaltung, Forschungsbericht an die Schweizerische Vereinigung für Steuerrecht, Schweizerische Landesgruppe der International Fiscal Association (IFA), August 2000, 92 Seiten (mit TERENZIO ANGELINI, HEINZ HAUSER, GEBHARD KIRCHGÄSSNER, KLAUS A. VALLENDAR und ROBERT WALDBURGER).

  26. Public Taxing and Spending in the Federal Republic of Germany 1980 – 1992, For­schungsbericht an die Kommission der Europäischen Gemeinschaften, April 1994, 64 Seiten (mit WERNER W. POMMEREHNE).

    Überarbeitete Fassung abgedruckt als: Fiscal Evolution in the Federal Republic of Germany in 1980 – 1992: Recent Developments and Room for Consolidation, European Economy, Reports and Studies: Towards Greater Fiscal Discipline No. 3, 1994, S. 47-95 (mit WERNER W. POMMEREHNE).
© Walter Eucken Institut